MSH Conference: Commusication/Sound Branding

16.08.2020, 14 – 17 Uhr
John Groves

Der Workshop basiert auf John Groves Buch »COMMUSICATION – From Pavlov’s Dog to Sound Branding« und richtet sich an Komponist*innen, Musiker*innen, Produzent*innen und Regisseur*innen. Während Marken große Summen für visuelles Branding ausgeben, wird das Sound Branding häufig vernachlässigt. Sound Branding kann jedoch die Effektivität und Effizienz der Markenkommunikation durch einen sinnvollen Einsatz von Sound und Musik steigern. Musik kann uns zum Lachen und zum Weinen bringen, sie kann uns an unseren ersten Kuss erinnern, als wäre es gestern gewesen. Ein einziger Akkord in einer Filmmusik genügt, um anzudeuten, dass sich jemand hinter dem Vorhang versteckt. Wir können sogar am Klang der Stimme erkennen, wie sich ein Mensch fühlt. Der Workshop erläutert, wie solche Prozesse funktionieren und wie Klänge die gewünschten Assoziationen in einem Branding-Kontext erzeugen.

 

Seminargebühr:50 € (inkl. 19 % MwSt.) oder
MSH Conference:
150 € (inkl. 19 % MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von MSH Conference Veranstaltungen oder
Flaterate: 1600 €
(inkl. 19% MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von Master Classes, Workshops, MSH Conference und Special Events
Ermäßigung für Studierende:
20%
Zuschuss Bildungsprämie möglich
Arbeitssprache:
englisch
Veranstaltungsort:
Hotel ibis Hamburg St. Pauli Messe, Simon-von-Utrecht-Straße 63, 20359 Hamburg

Zum Ticketshop

John Groves ist Komponist, Musikproduzent und Berater und gilt als der Pionier des Sound Brandings. Er entwickelte ein strukturiertes System zur Erstellung und Umsetzung von Marken- und Corporate Sound Identities, das die Grundlage für den heutigen Marktstandard bildet. Groves kreierte unvergessliche Melodien für Marken wie Olympus, Mentos, Bacardi, Mars und Visa.

MSH Conference: Psychoakustik

15.08.2020, 14 – 17 Uhr
John Groves

Der Einsatz von Ton und Musik beispielsweise in Filmen oder in der Markenkommunikation wird traditionell intuitiv gesteuert, wobei die Auslöser für die gewünschten spezifischen und universellen Emotionen, Assoziationen und Wahrnehmungen von dem eigenen Gedächtnis geliefert werden.
In den letzten Jahren wurden verstärkt Systeme entwickelt, die eine effizientere und effektivere Anwendung von Klang und Musik ermöglichen. Sie werden derzeit unter anderem in den Bereichen Sound Branding und Werbung, oder im Bereich Gesundheit in der Musik- und Klangtherapie eingesetzt. Die Disziplin, wie der Klang wahrgenommen wird und wie er uns beeinflusst, wird Psychoakustik genannt. Erst wenn wir den Einfluss von Klang und Musik auf unseren Geist und auf unsere Sinne besser verstehen, können wir ihn effektiver einsetzen.

Dieser Vortrag untersucht die Phänomene Klang und Musik aus der Wahrnehmungsperspektive und beobachtet deren Wirkung auf unsere Emotionen, unser Gedächtnis und unsere Gesundheit. Es zeigt, wie der Klang in der Lage ist, psychologisch Einfluss zu nehmen auf unsere Gedanken sowie auf biochemische Prozesse, mit einer tiefgreifenden neurologischen Wirkung auf das Nervensystem. Wir werden auch beobachten, wie Schallimpulse und Vibrationen Gehirnwellen synchronisieren können, um Stress effektiv abzubauen, den Schlaf zu fördern und die Konzentration zu steigern.

Seminargebühr:50 € (inkl. 19 % MwSt.) oder
MSH Conference:
150 € (inkl. 19 % MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von MSH Conference Veranstaltungen oder
Flaterate: 1600 €
(inkl. 19% MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von Master Classes, Workshops, MSH Conference und Special Events
Ermäßigung für Studierende:
20%
Zuschuss Bildungsprämie möglich
Arbeitssprache:
englisch
Veranstaltungsort:
Hotel ibis Hamburg St. Pauli Messe, Simon-von-Utrecht-Straße 63, 20359 Hamburg

Zum Ticketshop

John Groves ist Komponist, Musikproduzent und Berater und gilt als der Pionier des Sound Brandings. Er entwickelte ein strukturiertes System zur Erstellung und Umsetzung von Marken- und Corporate Sound Identities, das die Grundlage für den heutigen Marktstandard bildet. Groves kreierte unvergessliche Melodien für Marken wie Olympus, Mentos, Bacardi, Mars und Visa.

Programm Frustration Stephan Eicke

MSH Conference: Feeling Good – als Komponist gesund bleiben

14.08.2020, 18 – 21 Uhr
Stephan Eicke

Komponisten, die für Film, TV, Games oder Libraries arbeiten, haben lange Arbeitstage, sitzen den ganzen Tag vor dem Bildschirm und sind einem ständigen Feedback ihrer Auftraggeber ausgesetzt. Es ist eine ungesunde Arbeitsumgebung für kreative Menschen und verursacht oft ernsthafte Gesundheitsprobleme – geistig und körperlich. In diesem Workshop werden wir uns mit den Problemen befassen und Übungen entwickeln, die helfen können, Ängsten, Depressionen und Rückenschmerzen vorzubeugen

Seminargebühr: 50 € (inkl. 19 % MwSt.) oder
MSH Conference:
150 € (inkl. 19 % MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von MSH Conference Veranstaltungen oder
Flaterate: 1600 €
(inkl. 19% MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von Master Classes, Workshops, MSH Conference und Special Events
Ermäßigung für Studierende:
20%
Zuschuss Bildungsprämie möglich
Arbeitssprache:
englisch
Veranstaltungsort:
Hotel ibis Hamburg St. Pauli Messe, Simon-von-Utrecht-Straße 63, 20359 Hamburg

Zum Ticketshop

Stephan Eicke arbeitete acht Jahre lang für die einzige europäische Filmmusikzeitschrift Cinema Musica, davon vier Jahre als Chefredakteur. Er hat die Musik für über 50 Hörspiele und Werbespots sowie für Kurzfilme geschrieben. 2013 gründete er das CD-Label Caldera Records, das sich auf die Veröffentlichung von Filmmusiken spezialisiert hat. Er hat unzählige Artikel, Essays, Interviews und Rezensionen für verschiedene Publikationen verfasst. Sein Buch The Struggle Behind the Soundtrack analysiert den aktuellen Stand der Filmmusikindustrie. 2019 bei McFarland erschienen.
Er hat Workshops geleitet und Filmmusikveranstaltungen in Europa und Afrika organisiert.

MSH Conference: Künstliche Intelligenz für Medienkomponisten

14.08.2020, 14 – 17 Uhr
Than van Nispen tot Pannerden

Im Zeitalter einer sich rasant entwickelnden Künstlichen Intelligenz (oder Artifizielle Intelligenz, AI) gewinnt dieses Thema auch für die Bereiche (Medien-)Musik und Sound immer mehr an Bedeutung. Sony veröffentlichte mit Hello World, das erste AI Musik Album, Universal Music wird AI für die Soundtrack-Generierung nutzen und AIVA ist der erste virtuelle Künstler, der von der SACEM (Gesellschaft für Autorenrechte) anerkannt wird. Es gibt also viel zu diskutieren im Bereich Musik und Sound in der (nahen) Zukunft. Wie wird Automated Emotion Tracking in Filmen unsere Temp-Tracks und Soundtracks verändern? Welche neuen Möglichkeiten bietet AI-generierte Musik in Videospielen? Und was sind die größten Herausforderungen, die durch die durch die Objekterkennung erzeugten Klanglandschaften entstehen?

In diesem ganztägigen Workshop werden wir uns mit modernster Maschinenintelligenz im Kontext von Musik, Sound, Medien und Performances beschäftigen, praktische Erfahrungen mit leicht verfügbaren AI-Tools sammeln und von historischen und aktuellen AI-Aktivitäten und -Entwicklungen für Musik, Sound und Medien lernen.
In diesem Workshop werden wir außerdem an einem kurzen Projekt mit AI arbeiten. Die Teilnehmer*innen werden gebeten, eine Webcam mitzubringen, die sie als Input für die AI verwenden können, oder auch einen Midi-Controller, ein Mikrofon oder eines der Geräte der folgenden Liste.

Für die Teilnahme an diesem Workshop sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.

Seminargebühr:50 € (inkl. 19 % MwSt.) oder
MSH Conference:
150 € (inkl. 19 % MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von MSH Conference Veranstaltungen oder
Flaterate: 1600 €
(inkl. 19% MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von Master Classes, Workshops, MSH Conference und Special Events
Ermäßigung für Studierende:
20%
Zuschuss Bildungsprämie möglich
Arbeitssprache:
englisch
Veranstaltungsort:
Hotel ibis Hamburg St. Pauli Messe, Simon-von-Utrecht-Straße 63, 20359 Hamburg

Zum Ticketshop

Than van Nispen tot Pannerden ist ein niederländischer Komponist, Dozent und Forscher an der HKU University of the Arts Utrecht. Er hat einen Master of Science in Biologie (Universität Utrecht 2002), einen European Media Masters of Arts mit Auszeichnung in Komposition für Medien (HKU University of the Arts Utrecht 2009) und einen Master of Music (University of the Arts Utrecht 2016). Er ist Vorstandsmitglied des MiMM, des Dutch Music Institute MultiMedia und Mitbegründer der Plattform DutchGameMusic. Than’s Beiträge im Bereich der interaktiven Musik finden sich in mehreren Video- und Kunstspielen, Konzerten sowie interaktiven (Kunst-) Installationen für Museen, Theater und den öffentlichen Raum. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehören unter anderem Karmaflow, das Rockoper-Videospiel und Live-Konzert (mit interaktiver Publikumsbeteiligung) mit dem Metropole Orchestra. Seit 2004 hält Than Vorlesungen und Workshops unter anderem an der HKU und Universität in Utrecht, an der Sound Education, EsArt (Portugal), an der Guangzhou Academy of Fine Arts (China) und bei der MediaSoundHamburg (Deutschland).

MSH Conference: Entwicklung zum Filmkomponisten

George Christopoulos
11.08.2020 18 – 21 Uhr

Der Kurs richtet sich vor allem an Nachwuchs-Filmkomponisten, er gibt einen »Realitäts-Check« und ist zugleich Vorbereitungsinstrument für einen erfolgreichen Schritt in die Branche. Weiterlesen

MasterClass Orchestrierung

14.08 – 15.08.2020, 10 – 17 Uhr
Youki Yamamoto

Diese MasterClass richtet sich an SoundDesigner*innen, Tonmeister*innen, Toningenieur*innen, Musiker*innen, Komponist*innen, Regisseur*innen und Produzent*innen. Inhalt der 2-tägigen MasterClass:

Erster Tag:
* Was bedeutet „orchestrieren“? Warum benötigen wir einen Orchestrator? Oder warum sollte etwas richtig orchestriert werden?
* Schreiben eines Orchesterstückes für einen Film
* Was muss ich als Komponist dem Orchestrator liefern (gute und schlechte Beispiele)?
* Wie berechnet sich das Honorar des Orchestrators
* Orchestrationstechniken (basics)
* Hausaufgaben

Zweiter Tag:
* Orchestrationstechniken (advanced)
* Die Orchesteraufnahme
* Beispiele für Filmorchestrationen

Seminargebühr: 800 € (inkl. 19 % MwSt.) oder
Flaterate: 1.600 € (inkl. 19% MwST.)
für eine beliebige Anzahl von Masterclasses, Workshops, MSHConference und Special Events
Ermäßigung für Azubis, Praktikant*innen und Studierende: 20%
Zuschuss über Bildungsprämie möglich
Arbeitssprache: englisch
Veranstaltungsort: TONALi SAAL, Kleiner Kielort 8, 20144 Hamburg

zum Ticketshop

Youki Yamamoto ist ein japanischer Komponist, Arrangeur und Orchestrator, der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit der OSCAR Preisträgerin Rachel Portman und Patrick Doyle bekannt geworden ist. Seit 1988 ist der in Japan geborene Youki Yamamoto in Großbritannien ansässig. 1999 hat er sein Kompositionsstudium an der Royal Academy of Music abgeschlossen. In den letzten 20 Jahren hat er an zahlreichen britischen, deutschen, französischen, türkischen, chinesischen, kanadischen und amerikanischen Film mitgewirkt. Zu seinen Credits gehören u.a. Harry Potter sowie der mehrfach preisgekrönte türkische Film Meryem.

Music Production Workshop

13.08. – 16.08.2020, 10 – 17 Uhr
Vom Mikrofon zum fertigen Mix
Made Indrayana, Special Guest: Siti & The Band

Der Workshop gibt Einblicke in die Produktion eines Tonträgers mit der spannenden Band Siti & The Band aus Zanzibar/Tanzania. Einige der Highlights zu Beginn des Workshops sind die »Nuts-and-Bolts« Mikrofon-Technologie (einschließlich der Shootouts der bekanntesten Studiomikrofone), die Raumakustik, die Wechselwirkungen von Instrument, Raum und Mikrofon sowie die Aufstellung der Mikrofone und des Mischpults einschließlich der Outboardeffekte im Aufnahmeprozess zur Unterstützung der musikalischen Ziele der Band oder des Produzenten. Die Workshopteilnehmer*innen tauchen dann tiefer in die Welt der effektiven Nutzung von EQs, Kompressoren und anderen Effekten im Mischprozess ein, um die Musik zu einem professionellen und groovigen Produkt zu formen, entweder im analogen Studio der alten Schule, auf dem modernen digitalen Produktionspult oder softwarebasiert »in the box«. Sie erhalten außerdem einen Einblick in die »dunkle Kunst« des Masterings, die in der Neuzeit sehr oft missverstanden wird. Der Workshop richtet sich an Musiker*innen, Komponist*innen, Produzent*innen und auch Toningenieur*innen, die mehr Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln möchten.

Seminargebühr: 800 € (inkl. 19 % MwSt.)
Ermäßigung für Studierende: 20%
Zuschuss über Bildungsprämie möglich (www.bildungspraemie.info)
Der Workshop ist in verschiedenen Bundesländern anerkannt nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz
Arbeitssprache: englisch
Veranstaltungsort: Sound Lab der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Finkenau 35, 22081 Hamburg
Veranstalter: Internationale Film Fernseh & Musik Akademie (IFFMA) in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und MediaSoundHamburg (MSH)

Zum Tickeshop

Made Indrayana begann bereits im Alter von sieben Jahren, den Song seiner Lieblings-Anime-Show vom Fernseher seiner Familie auf sein Tonbandgerät aufzunehmen. Er lernte verschiedene Musikinstrumente und studierte am Conservatory of Music Universitas Pelita Harapan (UPH), Indonesien Sound Design und Musikproduktion. Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst als Assistent an der Universität. Für seinen Master wechselte Indrayana nach Deutschland und studierte an der der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg (HAW) Zeitabhängige Medien/Sound-Vision-Games. Er arbeitete an verschiedenen Projekten unter anderem mit dem Landesjugendjazzorchesters Hamburg und in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg. Darüber hinaus hat er in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HfBK) an verschiedenen Filmprojekten mitgewirkt. Indrayana gewann den Silver Award im Recording Competition auf der 140th Audio Engineering Society (AES) Convention in Paris. Auf der gleichen Convention meldete er sich auch freiwillig im Technical Team und arbeitete mit Michael Williams und Glenn Lorbecki auf der Professional Sound Exhibition (PSE) Stage. Von 2016 bis 2017 war Made Indrayana Vorsitzender der AES Hamburg Student Section und Projektleiter von drei internationalen Symposien zu Klangkunst und Audiotechnik (klingt gut!) in Hamburg. Mit seinem Startup Double Shot Audio, das er zusammen mit seinem Geschäftspartner Benjamin Gallagher gegründet hat, widmet er sich dem Bereich (Immersive) Audio für Virtual Reality und Games. Made Indrayana arbeitet außerdem als Dozent für Musikproduktion an der HAW Hamburg.

SpecialEvent: Konzert mit Trio Reijseger – Fraanje – Sylla

16.08.2020, 19 Uhr
Konzert mit dem Trio Reijseger – Fraanje – Sylla

MediasoundHamburg lädt zu einem besonderen Konzert mit dem Trio Reijseger – Fraanje – Sylla ein. Die drei Musiker spielen unter anderem aus ihrem neuesten Album We Were There, das im März 2020bei Just Listen Records veröffentlicht wurde und von dem der Regisseur Werner Herzog begeistert ist: »Was seltsam war, wird vertraut. Und was vertraut war, wird geheimnisvoll. Ein schönes Album.« Hier geht es zur Rezension von Stephan Eicke.

Eintritt: 20 €
Veranstaltungsort: resonanzraum, Feldstraße 66, 20359 Hamburg

Zum Ticketshop

Bereits seit Ende der 90er-Jahre tritt der niederländische Cellist Ernst Reijseger mit dem aus dem Senegal stammenden Musiker und Sänger Mola Sylla auf. Mit dem Pianisten Harmen Fraanje steht das Trio Reijseger – Fraanje – Sylla seit 2007 für »die perfekte Mischung aus Jazz, afrikanischen Liedern und klassischer Musik« (North Sea Jazz Festivals, Rotterdam, Niederlande). Das Trio macht wilde und schöne Musik, die auch melancholisch ist und immer stark von der großartigen Stimme ihres afrikanischen Sängers unterstützt wird. Das ausschweifende, improvisierte Klavierspiel von Fraanje und die subtilen Melodien von Reijseger bilden ein vielschichtiges, manchmal spirituelles Ganzes, in dem nichts ist, wie es scheint. Das Trio Reijseger – Fraanje – Sylla hat zwei Alben für Winter und Winter veröffentlicht und Musik für mehrere Filme des renommierten Filmemachers Werner Herzog eingespielt.

MSH Conference: Filmmusik – ist weniger mehr?

16.08. 2020 10 – 13 Uhr
Ernst Reijseger

Ernst Reijseger ist ein weltbekannter Cellist, der die Musik für zahlreiche Filme von Werner Herzog geschrieben hat. In dieser MSH Conference wird Ernst Reijseger seine Herangehensweise an die Filmmusik erläutern. Im weiteren Verlauf des Seminars, das weitgehend von den Fragen der Studierenden bestimmt wird, wird Reijseger den Einfluss des Sounddesigns in der Filmmusik erörtern, wie verschiedene Klänge zusammengefügt und gemorpht werden können und wie die Musik am effektivsten für Szenenübergänge eingesetzt werden kann. In diesem interaktiven Workshop wird Ernst Reijseger Ausschnitte seiner Arbeit zeigen und die Studierenden ermutigen, auch ihre eigenen Arbeiten zu besprechen.

Seminargebühr: 50 € (inkl. 19 % MwSt.) oder
MSH Conference: 150 € (inkl. 19 % MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von Veranstaltungen im Rahmen der MSH Conference inkl. SpecialEvents oder
Flaterate: 1600 € (inkl. 19% MwSt.)
für eine beliebige Anzahl von MasterClasses, Workshops, Veranstaltungen im Rahmen derMSH Conference und Special Events
Ermäßigung für Studierende: 20%
Zuschuss Bildungsprämie möglich
Arbeitssprache: englisch
Veranstaltungsort: TONALi SAAL, Kleiner Kielort 8, 20144 Hamburg

Zum Ticketshop

Ernst Reijseger wurde 1954 in Naarden/ Niederlande geboren und begann im Alter von sieben Jahren mit dem Cellospiel. Am Konservatorium von Amsterdam ermutigte ihn seine Lehrerin Anner Bijlsma, seinen eigenen Weg zu gehen. Dies führte zu einer lebenslangen Zusammenarbeit. Reijseger komponierte unter anderem Werke für das Barockorchester Forma Antiqua (Vulkan-Sinfonie), das Niederländische Bläserensemble und das Ensemble Modern, sowie Filmmusik für die Regisseure Werner Herzog (The White Diamond, Cave of Forgotten Dreams) und Alex und Andrew Smith (Walking Out). Ernst Reijseger veröffentlichte über zwei Dutzend Alben, darunter auch Film-Soundtracks. Im Laufe der Jahre gab Reijseger viel beachtete Soloauftritte. So wurden auch seine Soloalben »Colla Parte« (1997), »Tell Me Everything« (2008) und »Crystal Palace« (2014) von der internationalen Presse hoch gelobt. Reijseger arbeitete zusammen mit Musiker*innen aus der Improvisations- und Jazzmusik (Uri Caine, Han Bennink, Misha Mengelbergs Instant Composers Pool, Louis Sclavis, Harmen Fraanje), der klassischen und barocken Musik (YoYo Ma, Giovanni Sollima, Erik Bosgraaf) und der traditionellen Musik (Trilok Gurtu, Tenore e Concordu de Orosei, Groove Lélé, Nana Vasconcelos, Mola Sylla). Seine Fähigkeit, mit verschiedenen Kunstformen zu interagieren, macht ihn zu einem gefragten kreativen Partner von Dichtern (Ramsey Nasr), Tänzern (Bollwerk), Schauspielern (Oscar Isaac, Teo Joling), Malern (Jerry Zeniuk, Simon Kramer, Robert Zandvliet), Bildhauer*innen (Gertie Bierenbroodspot), Fotografen (Joost Guntenaar, Krijn van Noordwijk) und Filmemachern (Werner Herzog, Alex und Andrew Smith). Reijsegers Musik ist Teil von zwei Kunstinstallationen: Stephan Winters »Von der Stille« (Rathausgalerie Kunsthalle in München) und Werner Herzogs »Hearsay of the Soul« (J.Paul Getty Museum in Los Angeles, Wallraf-Richartz-Museum in Köln, Whitney Museum of American Art in New York City).

Live Online Workshop: Deine Musik in Film, TV & anderen Medien

20.08.2020 10 bis 17 Uhr
Martin Häne, Panos Kolias

Viele Komponist*innen und Musiker*innen möchten Filmmusik für Langspielfilme schreiben oder als Künstler*innen auf der Bühne erfolgreich sein. Der Weg dorthin ist mitunter sehr mühsam. Unterstützung könnte dabei der Lizensierungsmarkt bieten und zwar sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in Punkto Vermarktung. Wir erläutern im Workshop unter anderem woher die Musik, welche wir alle täglich in Filmen, TV-Serien und -Sendungen, Werbungen, Telefonwarteschleife, Online-Videos etc. hören eigentlich stammt, wie Künstler*innen oder Komponist*innen Credits in Filmen/TV-Serien optimal für ihre Karriere zum Beispiel auf der Bühne oder für die Vorstellung bei Regisseur*innen nutzen können, wie ein nachhaltiges Einkommen erzielt werden kann, auch wenn gerade keine Konzerte gespielt werden oder ein Kompositionsauftrag vorliegt und wie Künstler*innen mit ihren bestehenden Songs nebst CD-Verkäufen, Downloads und Konzerten noch ein zweites Mal Geld verdienen können.

Die Teilnehmer*innen sind aufgefordert ihre eigene Musik mitzubringen. Gemeinsam werden wir anhand der Beispiele diskutieren, was, wo, wie und warum für den Lizenzmarkt funktioniert, bzw. welche speziellen Kriterien dieser Markt an die Musik stellt. Die Teilnehmer*innen bekommen vor dem Workshop ein Hand-Out per Email zugeschickt, in dem die wichtigen rechtlichen und branchenspezifischen Begriffe verständlich erklärt sind.

Seminargebühr, regulär: 50 €
Gebühr Studierende, Auszubildende, Praktikant*innen: 40 €
Gebühr Stipendienbewerber 2020: 25€
Gebühr Stipendiaten 2020: kostenfrei
Arbeitssprache: englisch

Zum Ticketshop

Martin Häne ist Komponist und Produzent für Musik in Medien. Er komponierte für zahlreiche internationale Filmproduktionen unter anderem von Dreamworks, Lions Gate und Universal (www.martytone.com).
Panos Kolias ist Komponist, Produzent und Musiker. Er schreibt Musik unter anderem für internationale Fernsehshows, Kurzfilme, Trailer, Remixes und Online Werbung. (www.panoskolias.com).