ACCES 2020

How To Produce Film Musik Under Palm Trees

Music in Africa Conference for Collaborations, Exchange and Showcases (ACCES) 2019 in Accra, Ghana

by Stephan Eicke

For its third edition, the Music in Africa Conference for Collaborations, Exchange and Showcases (ACCES) took place in Accra, Ghana from 28-30 November 2019. As a partner of the Music in Africa Foundation, Media Sound Hamburg was represented by Achim Esser-Mamat and I, who was fortunate enough to give a class on composing for film. While last year’s ACCES had been set up in Nairobi, Kenya, Accra proved a worthy choice and provided the experience of a lifetime.

In August last year Achim had hosted an African Night as part of Media Sound Hamburg (MSH), and with that brought a bit of African musical spirit to Hamburg. Part of the reason for setting up what would turn out to be the highlight of MSH 2019 was the fruitful partnership between MSH and Music in Africa, an organisation which, among other things, had set up ACCES, a yearly three day-event with the aim of supporting local musicians in various parts of Africa by inviting guest speakers to talk about music production, as well as by setting up networking events in which local musicians can meet powerful music publishers, managers, agents and such like, and by hosting concerts which let original voices in the African musical world shine. Furthermore, as part of their fresh collaboration, MSH and Music in Africa decided to grant scholarships to aspiring artists from Kenya and Ghana who wanted to partake in MSH and learn the skills taught there. While Alice Ragoi, the scholarship holder of 2019, was not able to attend this year’s event in Hamburg because she wasn’t granted a visa, composer, producer and guitar player Emmanuel Lamptey-Mills was pleased to be announced as the scholarship holder for MSH 2020. Needless to say, I didn’t hesitate for a second when I was asked to represent MSH in Accra by giving a class on composing for film. Who in his right mind would say no to the opportunity of a few days in Ghana, speaking with aspiring musicians before having lunch under palm trees and drinking fresh water from a coconut? Not me.

While my presentation differed only slightly from last year’s, the audience’s reaction was remarkably different – and this probably says more about the Ghanaian culture and spirit than about anything else. As opposed to last year’s more practical questions which plagued the partly aspiring, partly experienced musicians following my class, this year’s feedback focussed on the mental and emotional concerns of composing. I was delighted, of course. Delighted because I relish being in the position of a therapist – the wounded healer – who looks you in the eye and shares wisdom about how to cope with life and because I had never been asked questions like, ‘How can you compose happy music when you are sad?’ It is an essential, excellent question, though – as is ‘How do you gain confidence as a composer?’

 

A beautiful facet of being a composer – especially for media – is that it requires the utmost concentration.

Concentration is essential in terms of mental well-being. Imagine a boxer, wrecked with fear and anguish about the prospect of taking on a heavyweight champion in the ring. He might be fearful and nervous on his way to the ring, but as soon as he steps into it and gets ready to land the first punch the anxiety ceases—because it has to. The mind has to concentrate on the task ahead of it. And so it does focus, blocking out any anxiety that had plagued you just seconds ago. The brain is amazing that way, and not a iota different from how it worked thousands of years ago when our predecessors encountered a wild bear in the woods. Just imagine running away from a bear. Believe me, in the act of saving your life, you certainly won’t notice how anxious and fearful you really are. The attention given to saving your life takes up all your concentration and energy. That’s why in various mental health clinics drawing mandalas is a favourite for healers and patients alike—it focusses the mind. I recommend seeing composing for film, television, commercials or games like that. You have to focus on the task in front of you. And how do you gain confidence in life? By going out there. If you are afraid of water, jump into the water. If you afraid of spiders, take a spider into your hand. And then do it again. Over and over again, until you lose your fear. It’s not so bad after all, is it? The same goes for composing. Put in your 10,000 hours, just plough on, learn and grow and you will gain the confidence you need.

Last year’s ACCES had been a success, both artistically in terms of the musical acts on stage during the showcases, as well with regard to the number of attendees. Naturally, this year there were parallels to the previous event. Streaming and royalties were a big topic, discussed in lively panels, often with heated exchanges between musicians and label bosses, with participants supported and challenged by members in the audience. In another panel, local musicians were advised how to navigate the recording and distribution industries ‘in a changing environment,’ while in yet another discussion alternate music platforms were explored.

But putting the varied, helpful and at times welcomingly combative panels and their success with the audience aside, ACCES 2019 was faced with a similar challenge like last year; one that needs to be addressed. Already in 2018, the Music in Africa Foundation had difficulties attracting local musicians to take part in their event – not for the lack of trying, since the marketing efforts were outstanding, and locals could register and attend for free. However, despite the fact that a large number of locals had registered for the event in Nairobi, only a small minority of them actually turned up. Sadly, ACCES in Ghana was no different. ACCES had the numbers (more than a thousand participants, more than 50 countries represented, more than 100 global industry players, more than 80 performers), but it leaves a sour taste that an event targeted at a specific group was hardly attended by that group. One Facebook user gave an indication as to why this might have been the case, making this rather bitter comment: ‘Ask yourself whether any of you invited any music manager. You people have turned the music business like occult society and keeps things to yourself then after you come out to say no music manager attended to suggest we are not serious people.’ And so on. Do local artists in Accra and surroundings find ACCES too elitist, ‘like an occult society’? Or were they waiting for a personal, more targeted invitation, as the comment implies: ‘If we are of importance and interest am sure they will have look for us and give us invitation….when those same people come and looking for our content to use on their platforms to be rich and pay us chicken change they know where to find us yet when its comes to conference they claim they dont know our offices.’

As mentioned before, ACCES is not a Ghanaian event—every year it takes place in a different African country. There might be the problem. It is outside the bubble, not something that can establish itself in the regio n over a period of time and win the trust of locals. Or I might be entirely mistaken. I can’t claim to know the answer. But it is intriguing to speculate, especially considering how closely knit the musical community in Ghana is, which is certainly how I have experienced it outside ACCES, with strongly connected musicians who support each other as brothers. ACCES, in comparison, feels like an intruding foreign body. I don’t know how to overcome this challenge. There is no doubt that locals would benefit immensely from attending this rich and diverse event series, which shines a spotlight on important issues facing African musicians especially and aims to bring more awareness and publicity to their arts and crafts. There are many reasons to love ACCES and everything it stands for.

The highlights of last year’s event were the showcases each night, and this year was no different. Several popular and talented Ghanaian musicians were, after all, persuaded to attend the event and give concerts.

Among these musicians was, much to our delight, Emmanuel, the young gentleman who had been awarded a scholarship to attend Media Sound Hamburg free of charge. Emmanuel turned out to be so prolific and versatile that we spotted and heard him play guitar in no less than three different bands. What we heard on these three nights was astounding.

African pop music with Western influences made the audience jump up and dance as if there was no tomorrow. Then two musicians with guitars sang us into a trance with their onomatopoeia, before funk and metal made the stage shake and a group, aptly titled FOKN Bois, made strong statements against the government’s law to punish homosexuality and therefore love between two – or more – people. It was an ecstatic program over these three days and nights, and by the end we were left exhausted but content.

A big round of applause should go to the organisers of ACCES, especially Eddie Hatitye and Claire Metais, who made sure that the whole organisation was running as smoothly as possible. Indeed, it ran more smoothly than last year—making sure everything works out as envisioned and without much delay always takes experience. Certainly a lot of experience was gained by everybody involved, and Achim and I are certainly not the only people looking forward to next year’s edition.

Stipendium & ACCES 2019

Das dritte Stipendium für junge ghanaische Filmmusikkomponist*innen, Gamemusiker*innen und Sounddesigner*innen in Kooperation mit der Music In Africa Conference for Collaborations, Exchange and Showcases (ACCES) geht an Emmanuel Lamptey-Mills. MediaSoundHamburg-Leiter Achim Esser-Mamat übergab die Urkunde im Rahmen der ACCES Conference Ende November 2019.

Das Stipendium beinhaltet die Teilnahme an der 10. Internationalen Sommerakademie für Filmmusik, Gamemusic und Sounddesign vom 11. bis 16. August 2020 in Hamburg mit internationalen Filmkomponist*innen und Branchenprofis. Stipendiatinnen der Vorjahre sind die südafrikanische Sounddesignerin Rethabile Nyamate (2018) und Alice Ragoi (2019) aus Kenia.

ACCES ist eine panafrikanische Fachveranstaltung für Akteure der Musikindustrie, bei der Ideen ausgetauscht, neue Talente entdeckt und Geschäftsbeziehungen geknüpft werden. ACCES findet jedes Jahr in einer anderen afrikanischen Stadt statt und zieht aktive Akteure der Musikindustrie aus aller Welt an. ACCES wird von der Music In Africa Foundation, einer gemeinnützigen und panafrikanischen Organisation, in Partnerschaft und mit Unterstützung der Siemens Stiftung, des Goethe-Instituts, des Reeperbahn Festivals, der Alliance Française, des Prince Claus Fund und des ANT Mobility Grants von Pro Helvetia Johannesburg organisiert.

Filmische Masterclass: Making Waves:The Art of Cinematic Sound

13.12., 14.12, 15.12.2019 Studio Kino

Dass auch Sound Designer*innen Storyteller sind und sie mit ihren Klängen und Geräuschen Charaktere charakterisieren und emotionalisieren, beweist der Film Making Waves: The Art of Cinematic Sound. Die Regisseurin Midge Costin ist selber Sound Designerin und arbeitet als Professorin für Sound Design an der USC School of Cinematic Art. In ihrem Film lässt sie Regisseure wie George Lucas, Steven Spielberg, David Lynch oder Sofia Coppola zu Wort kommen, die erklären, welche Bedeutung die Tongestaltung für ihre Filme hatte. Außerdem versammelt sie die Sound Designer Walter Murch (The Conversation, Apokalypse Now!), Alan Splet (The Elpehant Man), Ben Burtt (Star Wars, ET) und Gary Rydstrom (Toy Story, Jurassic Park) vor der Kamera. MediaSoundHamburg präsentiert den Film, der beim Filmfest München 2019 Deutschlandpremiere feierte, exklusiv an drei Abenden im Studio Kino, Bernstorffstraße 93-95 in Hamburg. »Dieser Film ist ein Muss für alle Film- und Musikbegeisterte, es ist eine 90-minütige Masterclass und passt perfekt zu unserer Internationalen Sommerakademie für Filmmusik, Gamemusic und Sounddesign in Hamburg, zumal einige unserer Freund*innen und ehemaligen Gästen wie Ben Burtt mit dabei sind«, sagt MediaSoundHamburg-Leiter Achim Esser-Mamat.

MediaSoundHamburg präsentiert:
Making Waves: The Art of Cinematic Sound
Freitag, 13.12. 20.30 Uhr
Samstag, 14.12. 20.30 Uhr
Sonntag, 15.12. 20 Uhr
Studio Kino, Bernstorffstraße 93-95, 22767 Hamburg
Tickets

Seit 2011 treffen in Hamburg nationale und internationale Filmkomponist*innen, Gamemusiker*innen und Sounddesigner*innen auf internationale Branchenprofis und renommierte Expert*innen. In Workshops, Master Classes und Foren arbeiten Teilnehmer*innenan konkreten Projekten und bekommen neue Anregungen für ihr künstlerisches Schaffen. Gäste waren unter anderem Michael Nyman, Chris Huelsbeck, Randy Thom, Alva Noto, Michel van Dyke, Hauschka, Annette Focks sowie auch einer der Protagonisten des Films, Ben Burtt. MediaSoundHamburg feiert 2020 10-jähriges Jubiläum und findet vom 11. bis 16. August statt.

Stipendium & ACCES 2019

Media Sound Hamburg schreibt in Kooperation mit ACCES 2019 ein Stipendium für junge ghanaische Filmmusikkomponist*innen, Gamemusiker*innen und Sounddesigner*innen aus. Noch bis zum 31. Oktober können sich Interessierte aus dem Land für die Internationale Sommerakademie vom 11. bis 16. August 2020 in Hamburg bewerben.

Das Stipendium beinhaltet die Teilnahme an verschiedenen Workshops, Foren und Sonderveranstaltungen mit internationalen Filmkomponisten und Branchenprofis. Der Stipendiat/die Stipendiatin wird ab dem 28. November 2019 auf der Music In Africa Conference for Collaborations, Exchange and Showcases (ACCES) in Accra, Ghana, bekannt gegeben, wo Dozent Stephan Eicke einen Workshop für Musikproduzenten veranstalten wird.

Dies ist das dritte Stipendium, das im Rahmen der Partnerschaft vergeben wird. Stipendiatin 2018 war die südafrikanische Sounddesignerin Rethabile Nyamate, 2019 Alice Ragoi (auf dem Foto mit Media Sound Hamburg-Direktor Achim Esser Mamat) aus Kenia.

ACCES ist eine panafrikanische Fachveranstaltung für Akteure der Musikindustrie, bei der Ideen ausgetauscht, neue Talente entdeckt und Geschäftsbeziehungen geknüpft werden. ACCES findet jedes Jahr in einer anderen afrikanischen Stadt statt und zieht aktive Akteure der Musikindustrie aus aller Welt an. ACCES wird von der Music In Africa Foundation, einer gemeinnützigen und panafrikanischen Organisation, in Partnerschaft und mit Unterstützung der Siemens Stiftung, des Goethe-Instituts, des Reeperbahn Festivals, der Alliance Française, des Prince Claus Fund und des ANT Mobility Grants von Pro Helvetia Johannesburg organisiert.

60 Sounds

Veranstaltung anlässlich des 60. Jubiläums der Körberstiftung am 5. September um 19 Uhr

 

Die Welt ist voller Klänge: Natur, Mensch und Technik schaffen eine ständige Geräuschkulisse. Vieles davon nehmen wir kaum noch wahr. Wie klingt eine Autotür beim Zuschlagen? Mit welcher Melodie wird eine Eiswerbung unterlegt? Andere Sounds sind wiederum geradezu berühmt geworden: die verzerrte Stimme Neil Armstrongs nach der Mondlandung, der Klang eines alten VW Käfer oder das Soundlogo des Telekom-Unternehmens.

Die Frage, wie sich Klänge von Natur und Alltag in den letzten 60 Jahren verändert haben, steht im Zentrum des Abends. Klingt eine Stadt heute anders als vor 60 Jahren? Und werden unsere Wahrnehmung, unser Leben und unsere Gesundheit dadurch beeinflusst? Der britische Komponist John Groves gibt einen Einblick in die Welt der Klänge und deren Wirkung auf unsere Psyche und Gesundheit. Anschließend geht es für die Gäste auf eine akustische Zeitreise, die von dem Sounddesigner Randy Thom und den Teilnehmern der internationalen Sommerakademie MediaSoundHamburg 2019 eigens für den Abend im KörberForum entwickelt wurde. Mit dieser Veranstaltung feiert die Körber-Stiftung ihr 60. Jubiläum.

Donnerstag, 05.09. 19 Uhr
Moderation: Laura Ehrich, Schauspielerin
Veranstaltungsort: Körberforum
Eintritt: frei
Anmeldung

Die Online-Anmeldung wird 14 Tage vor der Veranstaltung freigeschaltet. Freigabe weiterer Plätze drei Werktage vor Veranstaltung. Restplätze ohne Voranmeldung am Veranstaltungsabend. Das KörberForum öffnet eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Das Platzkontingent schließt Stehplätze mit ein.

Eine Veranstalteung der gemeinnützigen Körber-Stiftung in Kooperation mit MediaSoundHamburg, Internationale Hamburger Sommerakademie für Filmmusik, Gamemusic und Sounddesign.

 

 

Bild: John Groves
(Foto: Cathrin von Seld-Thiel)

 

Abschlussfest & Werkstattgespräch

17.08.2019, 19.30 Uhr
…mit Franziska Pohlmann und Susanne Hardt von Track 15

Am letzten Abend von MSH MediaSoundHamburg 2019 laden wir alle Teilnehmer*innen, Partner*innen und Gäste ein, einen entspannten Sommerabend mit viel Programm und Musik in unserer wunderbaren Location zu genießen. Durch den Abend führt die Schauspielerin und Moderatorin Laura Ehrich, für die Partymusik DJ Maeck.

Wir beginnen den Abend mit unserem traditionellen Werkstattgespräch. Zu Gast sind in diesem Jahr die Film- und Medienkomponistinnen Franziska Pohlmann und Susanne Hardt. Im Gespräch mit dem Moderator André Feldhaus stellen sie nicht nur ihre eigenen aktuellen Arbeiten vor, sondern erzählen auch über das 2015 gegründete Komponistinnen-Kollektiv Track 15. Von TV- und Kinofilmen bis Games, von Pop und Jazz bis Klassik deckt das Kollektiv eine vielfältige musikalische Bandbreite ab. Track15 kooperiert mit Studios, Filmfestivals, Orchestern – zuletzt mit dem Filmorchester Babelsberg – und weiteren Partnern wie WIFT (Women in Film and Television). Die Mitglieder des Kollektivs kommen aus Berlin, Köln, Weimar und Wien, halten regelmäßig Kontakt und tauschen sich bei branchenrelevanten Festivals miteinander aus. Ziel ist es, die weibliche Präsenz in der Branche zu stärken und außergewöhnlichen Werken Gehör zu verschaffen. Franziska Pohlmann hat sich als Filmkomponistin auf die Arbeit mit Chören und Orchersten spezialisiert, Susanne Hardt komponiert Musik für Film und Computerspiele.

Eintritt: frei
Veranstaltungsort: Elsa Brändström Haus, Hamburg-Blankenese
Supported by: Coppola Wine

Tickets

Know-how mit Aussicht

MediaSoundHamburg – Programm 2019

  • vier MasterClasses, drei Workshops & 15 Foren mit internationalen Expert*innen & Emmy- und Oscarpreisträger*innen
  • Afrikanische Nacht im resonanzraum
  • Preisverleihung Young Talent Award Media Music mit dem
    Kaiser Quartett
  • Special Events & Werkstattgespräche

Highlights der diesjährigen MediaSoundHamburg vom 9. bis 18. August 2019 im Elsa Brändström Haus in Hamburg-Blankenese sind unter anderem die MasterClass Sound Design mit Randy Thom (Direktor Sound Design, Skywalker Sound, zweifacher Oscar-Gewinner, Der Stoff, aus dem Helden sind, 1984 und The Incredibles, 2005), die »MasterClass Filmmusik« mit dem dänischen Filmkomponisten und Sounddesigner Kristian Eidnes Andersen (Antichrist, Lars von Trier; Submarino, Thomas Vinterberg, Ida, Pawel Pawlikowski) und die »MasterClass Foley« mit Sue Harding (Foley-Künstlerin und Emmy-Award-Gewinnerin/Sherlock; beteiligt u.a. an Deine Juliet, Ich, Daniel Blake, James Bond 007 – Ein Quantum Trost, Brügge sehen … und sterben) und Adam Méndez (Foley- und ADR-Mixer, beteiligt u.a. an Tulpenfieber, Tanz ins Leben, Florence Foster Jenkins, Exodus: Götter und Könige, Jason Bourne und Inspector Barnaby).

Der Musiker, Musikproduzent und Komponist Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten) entwickelt in seinem Forum »Radical Soundtracks« Strategien gegen Stereotype Filmmusik. Bereits eine Woche vor dem Start der Internationalen Sommerakademie für Filmmusik, Gamemusic und Sound Design findet in Kooperation mit der HAW vom 5. bis 8. August der »Music Production Workshop« statt. Thomas Görne und Made Indrayana geben Einblicke in die Produktion eines Tonträgers mit der Band Sahad & The Nataal Patchwork aus dem Senegal.

»Jedes Jahr kommen großartige internationale Filmkomponist*innen, Branchenprofis und Künstler*innen zu unserer internationalen Sommerakademie nach Hamburg, um ihr Wissen in unserer wunderbaren Location mit Blick auf die Elbe weiterzugeben und sich mit den Teilnehmer*innen auszutauschen. Wir möchten unseren Gästen in diesem Jahr eine noch größere Bühne bieten und uns stärker als bisher mit öffentlichen Konzerten in der Innenstadt für ein breites Publikum öffnen. Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr erstmals mit zwei Veranstaltungen im resonanzraum zu Gast sind«, sagt MediaSoundHamburg-Leiter Achim Esser-Mamat.

Bei der Afrikanischen Nacht am 10. August 2019 spielen ab 21 Uhr im resonanzraum unter anderem Sahad & The Nataal Patchwork aus dem Senegal, Topher Jaxx aus Sansibar/Tansania und Eric Wainaina aus Kenia.
(Vorverkauf:15 €, Abendkasse: 20 €)

Auch die Preisverleihung des Young Talent Award Media Music findet im resonanzraum statt. Am 14. August werden um 20 Uhr die prämierten Kompositionen der ersten drei Preisträger, David Kolder (Niederlande), Tharcisio Vaz (Brasilien) und Deanna H. Choi (Kanada) vom Kaiser Quartett uraufgeführt. Auf dem Programm stehen außerdem die Stücke von Gijs Knol und Rinkie Bartels, die den diesjährigen Buma Music in Motion Awards gewonnen haben, und von Levente Kovacs, der mit dem diesjährigen German Game Music Award ausgezeichnet worden ist. Alle Preisträger*innen erhalten ein Stipendium für die MediaSoundHamburg. Als Special Guest wird der niederländische Komponist und Arrangeur Bob Zimmerman zusammen mit dem Kaiser Quartett eigene Kompositionen spielen. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Der kenianische Singer/Songwriter Eric Wainaina, wird bei der Publikumsveranstaltung Ein Abend mit … am 11. August 2019 im Elsa Brändström Haus über seine Arbeit als Filmkomponist sprechen. Er schrieb unter anderem die Filmmusik für das von Tom Tykwer initiierte Projekt One Fine Day Films, produzierte die 52-teilige britisch-kenianische Kinder TV-Serie Tinga Tinga Tales und schrieb auch die Musik dazu. Das Musical Tinga Tinga Tales wird seit Sommer letzten Jahres unter anderem am Broadway aufgeführt. (Eintritt: 5 €)

MediaSoundHamburg ist eine internationale Sommerakademie für Filmmusik, Gamemusic und Sounddesign, die von nationalen und internationalen Partnern und Sponsoren unterstützt wird, darunter Dolby Institute (USA), Genelec (Finnland), Buma (Niederlande), Körber Stiftung, Hamburg Kreativ Gesellschaft und HAW Hamburg. Seit 2011 treffen im Elsa Brändström Haus in Hamburg-Blankenese nationale und internationale Filmkomponist*innen, Gamemusiker*innen und Sounddesigner*innen auf internationale Branchenprofis und renommierte Expert*innen. In verschiedenen Workshops, Master Classes und Foren arbeiten die Teilnehmer*innen zehn Tage lang an konkreten Projekten und bekommen neue Anregungen für ihr künstlerisches Schaffen. Bisherige Gäste in Hamburg waren unter anderem Patrick Doyle, Michael Nyman, Chris Huelsbeck, Christopher Young, Ben Burtt, Alva Noto, Michel van Dyke und Hauschka.

Workshop: Sound Design

Let’s Play!

16.08 – 17.08.2019, 10 – 17 Uhr
Elias Struck

Wir wollen Sound wahrnehmen, aufnehmen, komponieren, erfinden, herumspinnen, manipulieren und unserer Kreativität freien Lauf lassen. Der Workshop soll praxisnah verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie wir in der Kreation und Gestaltung von audiovisuellen Inhalten neue Wege gehen können.

Weiterlesen

Titelmusik erwünscht

09.04.2019

Ab sofort können junge Musiker*innen, Komponist*innen, Game-Musiker*innen und Sound Designer*innen bis 35 Jahre ihre Kompositionen für den Young Talent Award Media Music einreichen. Einreichschluss ist der 1. Juni 2019. Die Aufgabe in diesem Jahr ist die Komposition einer Titelmusik zu Raymonds Chandlers Roman Playback. Der Preis wird am 14. August 2019 im Rahmen der diesjährigen MediaSoundHamburg (9. bis 18.8.2019) verliehen.

Playback aus dem Jahr 1958 ist Chandlers letzter vollständige Kriminalroman mit dem melancholischen Privatdetektiv Philip Marlow. Der amerikanische Autor überarbeitete für den siebten Fall sein gleichnamiges Drehbuch von 1949. Dieses wurde damals abgelehnt und erst nach Chandlers Tod veröffentlicht. Playback ist Chandlers einziger Roman, der nicht verfilmt wurde.

Für den diesjährigen Young Talent Award Media Music lädt MediaSound Hamburg junge Musiker*innen, Komponist*innen, Game-Musiker*innen und Sound Designer*innen bis 35 Jahre ein, eine Titelmusik für das renommierte Kaiser Streichquartett zu schreiben. Das gesamte Material, inklusive Audio-Files, Partitur für Streichquartett, und eine kurze schriftliche Erläuterung des Kompositionsprozesses muss bis zum 1. Juni 2019 eingereicht werden. Eine dreiköpfige Fachjury bestehend aus den niederländischen, deutschen und dänischen Komponisten Than van Nispen, Stefan Eicke und Kristian Eidnes Andersen, entscheidet über die Gewinner*innen. Die ersten drei prämierten Kompositionen werden im Rahmen der diesjährigen MediaSoundHamburg bei der Preisverleihung am 14. August 2019 im resonanzraum live vom Kaiser Quartett vorgetragen. Der Gewinner/die Gewinnerin des ersten Preises erhält eine Einladung zur MediaSoundHamburg inklusive kostenloser Unterkunft und Verpflegung.

Der Young Talent Award Media Music wird 2019 zum sechsten Mal im Rahmen der MediaSoundHamburg verliehen. Preisträger der vergangenen Jahre waren Lev Tyrnov /Ukraine und Rune Eskildsen/Dänemark (2018), Maxime Hervé/Frankreich (2017), Hayat Selim/Ägypten (2016), Simon Schmidt/Deutschland (2015) und Alin Oprea/Deutschland (2014).

Workshop mit Band

14.02.2019

Im viertägigen Music Production Workshop (5. bis 8. August 2019) mit der Band Sahad the Nataal Patchwork geben Thomas Görne und Made Indrayana von der Hochschule für Angewandte Medien Hamburg (HAW) Einblicke in die Produktion eines Tonträgers. Veranstalter sind die Internationale Film- Fernseh und Musikakademie (IFFMA) in Zusammenarbeit mit der HAW und der MediaSoundHamburg. Das öffentliche Konzert mit der bekannten Band aus dem Senegal am 9. August 2019 um 21 Uhr im Resonanzraum ist Abschluss des Workshops und zugleich Start der 9. Internationalen Hamburger Sommerakademie für Filmmusik, Gamemusic und Sounddesign.
Weiterlesen