Nobody Needs Music

29.05.2021, 16 – 19 Uhr (CEST)
Stephan Eicke

In his workshop, Stephan Eicke will examine the relationship between music, silence and sound design in film. Special attention will be paid to the invisible point where all three elements meet. Where does music stop and sound design start? Excerpts and examples from films such as „Come and See“, „Eraserhead“ and „The Conversation“ show how music and sound design can work together to help tell a story, and how a close collaboration between composer and sound designer can enhance the viewing experience.
Via exclusive interviews with artists such as Walter Murch, this master class highlights how sound design can even replace music to enhance the viewing experience by supplying the emotions and moods necessary. With clips from films such as „Lost Highway,“ Eicke’s class will elaborate how sound design can be treated like music and what effect expressive sound design can have.

Seminargebühr, regulär: 50 € (inkl. 19 % MwSt.)

Gebühr für Studierende, Auszubildende und Praktikant*innen: 40 € (Nachweis erforderlich)

Gebühr für Stipendiat*innen 2020: kostenfrei

Arbeitssprache: Englisch

Stephan Eicke arbeitete acht Jahre lang für das einzige europäische Filmmusikmagazin Cinema Musica, davon vier Jahre als Chefredakteur. Er hat die Musik für über 50 Hörspiele und Werbespots sowie Kurzfilme geschrieben. Im Jahr 2013 gründete er das CD-Label Caldera Records, das sich auf die Veröffentlichung von Filmmusiken spezialisiert hat. Er hat unzählige Artikel, Essays, Interviews und Rezensionen für verschiedene Publikationen geschrieben. 2019 veröffentlichte der US-amerikanische Verlag McFarland Eickes Buch „The Struggle Behind the Soundtrack – Inside the Discordant New World of Film Scoring“, das herausragende Kritiken erhalten hat. Außerdem hält er Vorträge und moderierte Filmmusikveranstaltungen in ganz Europa. Stephan Eicke ist regelmäßiger Gast der MediaSoundHamburg und seit 2017 auch als Dozent tätig.