Music Production Workshop

05.08. – 08.08.2019, 10 – 17 Uhr
Vom Mikrofon zum fertigen Mix
Thomas Görne & Made Indrayana

Der Workshop gibt Einblicke in die Produktion eines Tonträgers mit der spannenden Band Sahad the Nataal Patchwork aus dem Senegal. Einige der Highlights zu Beginn des Workshops sind die »Nuts-and-Bolts« Mikrofon-Technologie (einschließlich der Shootouts der bekanntesten Studiomikrofone), die Raumakustik, die Wechselwirkungen von Instrument, Raum und Mikrofon sowie die Aufstellung der Mikrofone und des Mischpults einschließlich der Outboardeffekte im Aufnahmeprozess zur Unterstützung der musikalischen Ziele der Band oder des Produzenten. Die Workshopteilnehmer*innen tauchen dann tiefer in die Welt der effektiven Nutzung von EQs, Kompressoren und anderen Effekten im Mischprozess ein, um die Musik zu einem professionellen und groovigen Produkt zu formen, entweder im analogen Studio der alten Schule, auf dem modernen digitalen Produktionspult oder softwarebasiert »in the box«. Sie erhalten außerdem einen Einblick in die »dunkle Kunst« des Masterings, die in der Neuzeit sehr oft missverstanden wird. Der Workshop richtet sich an Musiker*innen, Komponist*innen, Produzent*innen und auch Toningenieur*innen, die mehr Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln möchten.

Seminargebühr: 800 € (inkl. 19 % MwSt.)
Ermäßigung für Studierende: 20%
Zuschuss über Bildungsprämie möglich (www.bildungspraemie.info)
Arbeitssprache: englisch
Veranstaltungsort: Sound Lab der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Finkenau 35, 22081 Hamburg
Veranstalter: Internationale Film Fernseh & Musik Akademie (IFFMA) in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und MediaSoundHamburg (MSH)

Zum Tickeshop

Thomas Görne arbeitete nach seinem Studium der Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Akustik an der TU Berlin zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an künstlichen neuronalen Netzen und Mustererkennung. Von 1999 bis 2003 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physikalischen Institut der Universität Potsdam und beschäftigte sich mit der Akustik des Organs. Zwischenzeitlich arbeitete er etwa 10 Jahre lang als freier ADR-, Foley- und Re-Recording-Mixer für verschiedene Postproduktionsfirmen, darunter Studio Babelsberg, Arri Contrast und Berliner Synchron und war an mehr als 300 TV- und Filmproduktionen beteiligt. Er gründete das CD-Label Carpe Diem und produzierte eine Reihe von Werken Alter Musik. 2004 wurde er auf eine Professur für Musikübertragungstheorie an die Hochschule für Musik Detmold (HfM Detmold) berufen und übernahm dort die Leitung der Tonmeisterausbildung. Seit 2008 ist Thomas Görne Professor für Audio Design und Audiosysteme und Leiter des Sound Lab an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg). Görne hat mehrere Lehrbücher zum Thema Audio geschrieben, unter anderem Mikrofone – Theorie und Praxis (Elektor 1994/2007, 9. Ausgabe) und Tontechnik (Hanser 2006, 4. Ausgabe). Im Juni 2017 erschien sein Buch Sounddesign – Klang, Wahrnehmung, Emotion bei Hanser. Thomas Görne ist seit 1991 Mitglied der Audio Engineering Society (AES), seit 1991 Mitglied im VDT und in der DEGA sowie Audioexperte bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS). Seit 2017 ist er Vizepräsident der AES für die Region Zentraleuropa.

Made Indrayana begann bereits im Alter von sieben Jahren, den Song seiner Lieblings-Anime-Show vom Fernseher seiner Familie auf sein Tonbandgerät aufzunehmen. Er lernte verschiedene Musikinstrumente und studierte am Conservatory of Music Universitas Pelita Harapan (UPH), Indonesien Sound Design und Musikproduktion. Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst als Assistent an der Universität. Für seinen Master wechselte Indrayana nach Deutschland und studierte an der der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg (HAW) Zeitabhängige Medien/Sound-Vision-Games. Er arbeitete an verschiedenen Projekten unter anderem mit dem Landesjugendjazzorchesters Hamburg und in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg. Darüber hinaus hat er in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HfBK) an verschiedenen Filmprojekten mitgewirkt. Indrayana gewann den Silver Award im Recording Competition auf der 140th Audio Engineering Society (AES) Convention in Paris. Auf der gleichen Convention meldete er sich auch freiwillig im Technical Team und arbeitete mit Michael Williams und Glenn Lorbecki auf der Professional Sound Exhibition (PSE) Stage. Von 2016 bis 2017 war Made Indrayana Vorsitzender der AES Hamburg Student Section und Projektleiter von drei internationalen Symposien zu Klangkunst und Audiotechnik (klingt gut!) in Hamburg. Mit seinem Startup Double Shot Audio, das er zusammen mit seinem Geschäftspartner Benjamin Gallagher gegründet hat, widmet er sich dem Bereich (Immersive) Audio für Virtual Reality und Games. Made Indrayana arbeitet außerdem als Dozent für Musikproduktion an der HAW Hamburg.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.