We Were There

Das neue Album vom Trio Reijseger – Fraanje – Sylla
Eine Rezension von Stephan Eicke

Nach mehr als einem Jahrzehnt Zusammenarbeit mit der bayerischen Plattenfirma Winter & Winter begann der niederländische Cellist und Komponist Ernst Reijseger nun die Zusammenarbeit mit Just Listen Records. Seine neue Platte mit dem treffenden Titel We Were There ist daher sowohl ein Neubeginn als auch eine Fortsetzung seiner Arbeit. Während We Were There neue Facetten seines Talents und seines Eklektizismus präsentiert, ist alles, was seine Anhänger seit Jahrzehnten an seiner Musik bewundert haben, präsent – so frisch wie eh und je, als hätte ihn der Himmel einfach ausgespuckt und in ein Aufnahmestudio gesteckt, um Klänge zu präsentieren, die noch nie ein Mensch zuvor gehört hat.

Nur Reijseger ins Rampenlicht zu stellen, wäre seinen Kollegen gegenüber unfair. Seine langjährigen Wegbegleiter Harmen Fraanje und Mola Sylla machen das Album erst zu dem was es ist. In We Were There gibt es keine unterstützenden Musiker. Es handelt sich um ein Ensemblespiel, ein musikalisches Äquivalent zu Robert Altmans Filmen „Nashville“ oder „Short Cuts“, in denen niemand und jeder auffällt.

We Were There setzt den Weg des Trios auf seiner Reise fort, neue Klänge mit ihren Instrumenten zu finden – einem Klavier, einem Cello und der menschlichen Stimme – zu experimentieren, um etwas zu schaffen, das frisch und gleichzeitig zugänglich ist; berührend und intim. Aber ihr neues Album unterscheidet sich auch von ihren früheren Alben. Es ist merklich kontemplativer, nach innen gerichtet; nicht so sehr ein Requiem für unsere Zeit, sondern eine Meditation über ein Requiem für unsere Zeit.
Als Improvisationen in einem Take aufgenommen, die auf das Spiel der anderen, auf sanfte Bewegungen und Gesten reagieren, verweigern die Stücke in We Were There dem Zuhörer (und den Musikern, was das betrifft) jede großartige Aussage, diese mitreißenden, manchmal verrückten experimentellen Solopassagen, bei denen die Spieler im Rampenlicht stehen und ihr einzigartiges Talent unter Beweis stellen (nachdem sie das geschrieben haben, bleibt Reijsegers Soloalbum „Crystal Palace“ sein Meisterwerk).

We Were There lehnt alles ab, was Reijsegers langjähriger Wegbegleiter, Regisseur Werner Herzog, gerne als „zerebrale“ Bewegungen bezeichnet. In diesem Sinne sind alle drei Musiker gereift und noch enger zusammengewachsen als je zuvor. Wie bei jeder guten Zusammenarbeit ist unklar, wer wen begleitet, und Mola Sylas nachdenkliche Klagen leuchten so hell wie Harmen Fraanjes funkelndes, aber minimalistisches Klavierspiel oder Ernst Reijsegers gleitende Arpeggien und Obertöne.

We Were There ist ein ruhiges, introspektives Album, das deutlich macht, wie gut und selbstbewusst diese erstaunlichen Musiker miteinander und mit ihren Instrumenten umgehen. Was eine Konstante bleibt, ist, dass sich ihre Musik immer noch jedem Genre widersetzt; nicht bereit, in eine Kiste gesteckt und beschriftet zu werden. Die Arbeit des Trios war eine ohrenöffnende, faszinierende Reise.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.